Facebook und Google Adwords Werbung im Vergleich – Tutorial

Facebook oder Google Adwords – welche Werbeplattform ist für dich geeignet?

Facebook und Google Adwords Werbung im Vergleich. „Wer nicht wirbt, der stirbt“ wusste schon Henry Ford. Werbung ist gerade für kleine und mittelständische Unternehmen in den meisten Fällen von essentieller Bedeutung. Doch die Wahl der richtigen Werbeplattform fällt heute oft nicht leicht.

Call a Nerd kann dir bei der Wahl und der Umsetzung der geeigneten Werbung für dein Unternehmen helfen. Wenn du unsere Unterstützung in Anspruch nehmen möchtest, kontaktiere uns gerne.

 Im Folgenden habe ich einige Hintergrundinformationen und Tipps zum Thema Werbung mit Adwords und Facebook für dich zusammengetragen:

Adwords oder Facebook – so unterscheiden sie sich

Ads bei Facebook und Google Adwords Werbung, solltest du dich für eine der beiden Plattformen entscheiden oder vielleicht sogar auf beiden werben? Du hast sicherlich schon oft gehört, dass du beim Marketing an Social Media nicht vorbeikommst, gleichzeitig setzen alle großen Firmen auch auf Google Adwords. Was ist der Unterschied?
Die grundlegende Gemeinsamkeit der beiden Plattformen,ist die Art des Bezahlens: Sowohl bei Google Adwords als auch bei den Facebook Ads beruht das Abrechnungsmodell auf dem CPC (Cost per Click) System. Du zahlst deine Werbung also pro Klick. Interessiert sich niemand für deine Anzeige, fallen keine Kosten an.

Der grundlegende Unterschied von Google Adwords und Facebook Ads

Facebook ist ein soziales Medium. Die meisten Personen sind dort unterwegs, um sich mit Freunden und Bekannten auszutauschen, sich unterhalten zu lassen und sich vom alltäglichen Geschehen abzulenken. Es lässt sich zum Beispiel mit dem Besuch der Stammkneipe oder einem Kaffeeklatsch vergleichen. Wer Ads bei Facebook schaltet, hat dadurch erschwerte Bedingungen: Durch den (vermeintlich) privaten Charakter der Plattform ist Werbung nicht immer gerne gesehen. Niemand mag beim Kaffeeklatsch von einem Vertreter angesprochen werden.

Google hingegen wird aufgerufen, weil ein Nutzer ein bestimmtes Anliegen hat. Er gibt einen Suchbegriff ein und verdeutlicht dadurch seine Intention. Er sucht nach einer Information oder nach einem Produkt und unterscheidet sich in diesem Punkt deutlich vom Facebook Nutzer. Natürlich nutzen die meisten Personen sowohl Google als auch Facebook, nur mit jeweils in der Situation unterschiedlicher Motivation. Wenn Unternehmen eine Anzeige schalten, die auf das eingegebene Suchwort optimiert ist, wird diese auch nur bei einer entsprechenden Suchanfrage ausgegeben. Genau so ist es bei SEO Maßnahmen wie bei einem Blog, der nach Möglichkeit in den organischen Suchergebnissen erscheinen soll und als Werbung ohne direkte Kosten fungiert. Der Nutzer gibt die Suchanfrage ein, die entsprechenden Ergebnisse erscheinen. Wann jedoch die Facebook Ads ausgespielt werden, darauf haben Unternehmen keinen Einfluss. Die Anzeige wird dann eingeblendet, wenn Facebook es für richtig hält.

Facebook und Google Adwords Werbung richtig nutzen

Jedes Unternehmen sollte genug über seine Zielgruppe wissen, um einschätzen zu können, welche Social Media Plattformen diese benutzt. Es kann nämlich durchaus sinnvoll sein, die eigenen Kunden durch Facebook Ads zu erreichen, sofern sie sich tatsächlich dort aufhalten. Dann sollte man eine starke Social Media Präsenz aufbauen und die eigene Marke stärken. Das funktioniert durchaus nicht bei allen Unternehmen – Versicherungen, Finanzunternehmen und Vertreter anderer, eher „trockener“ Themen haben es deutlich schwerer als beispielsweise eine Beauty- oder Lifestylemarke, die durch Performance auf sich aufmerksam machen kann. Hat man es jedoch einmal geschafft, sich auf der Social Media Plattform eine sympathische Präsenz aufzubauen, wirken Facebook Ads auf die potenziellen Kunden auch nicht nervig, sondern können das Interesse wecken.

Hier können auch kleine Unternehmen einen echten Vorteil erwirtschaften, die es sich nur schwer leisten können, bei Google Adwords einen Fuß in die Tür zu bekommen, da durch das Bietersystem größere Anbieter ihre Website leichter auf die vorderen Plätze in den SERPs bekommen.

In meinem Video biete ich einen umfangreichen Vergleich von Facebook und Google Adwords Werbung, der die Nutzung, Chancen und Kosten einbezieht. Mein Rat an dich ist, sowohl Google Adwords als auch Facebook Ads auszuprobieren, falls deine Zielgruppe diese Social Media Plattform nutzt, wovon in den meisten Fällen ausgegangen werden kann. Schalte deine Anzeigen und behalte ihre Erfolge im Auge, indem du die Auswertungen gründlich analysierst. Vergiss nicht, weiter auf „organisches“ Marketing zu setzen und durch optimierten Content auf deinem Blog oder in deinem Shop SEO zu betreiben. Beim Thema Werbung kann es eigentlich keine alleinige Lösung geben – dein Erfolg entsteht am Ende durch die Summe aller Bemühungen. Falls du weitere Fragen hast oder meine Hilfe beim diesem Thema in Anspruch nehmen möchtest, kannst du mich gerne kontaktieren.

    Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

    Schließen